Georgien 2018

Ein mal um das Schwarze Meer. Ganz so enge Kreise kann man zwar wegen diverser Konflikte nicht ziehen, aber wird schon irgendwie.

Unser erster Tag in Georgien: Kasbeck

Wir wachen im Morgengrauen auf, weil jemand am Auto wackelt? Passt jemand nicht, wo wir stehen? Nein, ein ungestümes Kalb, schubbert sich am Auto. Hach! Etwas später aber wieder Kamaz-Geröhre. Ein Alptraum von der Fahrt in der Nacht? Nein. Die Baustelle ist wach geworden und wird mit schwerem Gerät bedient. Mich stört es nicht all zu sehr, die Beifahrerin schon. Aber gegen halb neun setzt massiver Geländewagen Verkehr ein. Und... [mehr]

Die Grenze nach Georgien

Nach 11 Tagen und 4500 km durch Polen, die Ukraine & Russland sind wir in Georgien. Es ist irgendwann nach Mitternacht. Wir verlassen den Zollhof - und landen in einer Mondlandschaft. Das Ganze ist einem Steinbruch nicht unähnlich: überall Schotterhaufen, schweres Gerät, Betonblöcke. An einen Turm aus Betonquadern hat Jemand „Tiflisi —>“ gesprüht. Wir quetschen uns durch die Nische zwischen den Betonblöcken und einem Erdwall. Die Strecke hat höchstens Feldwegniveau.... [mehr]

Ab nach Georgien

Nach Georgien soll es gehen. Das Russland Visum ist besorgt und ansonsten einfach mal schauen. 3500 km hin, 3500 km zurück ist über den Daumen angepeilt. Georgien (საქართველო) hat eine Schrift, wie elbisch und gilt ansonsten auch generel als wunderbar, verwunschen, entspannt und lecker. Es selbst sieht sich als "Balkon Europas in Asien", liegt eingeklemmt zwischen dem Großen Kaukasus und dem Kleinen Kaukasus und hat mit allerlei Konflikten... [mehr]