frankreich

Heim nach Aachen

Der Stellplatz, den ich da im dunkeln gefunden habe ist bei Licht betrachtet gar nicht so schlecht. Morgens fahren ein halbes duzend verduzter Autofahrer vorbei, aber das macht ja nichts. Eine lange Etappe nur über die Autobahn. In Luxemburg doofer Stau Richtung Belgien. Ach Beligen! Ich bin unruhig, denn ich werde schliesslich erwartet. Natürlich komme ich zu spät an. Aber der Gastgeber ist nicht ärgerlich. Es ist schön, wndlich die... [mehr]

Allein durch Frankreich

Nachdem die Kinder ihren Vater ins Wohnmobil verladen haben geht es - eigentlich schon recht spät am Tag - Richtung Rohne und dann das Rohnetal rauf bis etwa 50 km vor Lyon. Da suche ich mir im Dunkeln ein Plätzchen in Flußnähe. Ungewohnt. Ich war schon viel in Frankreich unterwegs, aber eigentlich - zumindest in dieser Gegend - noch nie alleine.... [mehr]

Endlich Sonne: nach Spanien

Nachdem ich mich recht schnell von dem schmierigen Nachtplatz getrennt habe, geht es Richtung Süden. Spätestens hinter den Pyrenäen ist das mit der Sonne so, wie sich der Nordländer Südeuropa vorstellt.... [mehr]

Durch Frankreich ohne Sprit

Ein ereignisloser Tag - bis darauf, dass ich auf einer Französischen Autobahn liegen geblieben bin.... [mehr]

Heimweg - Luxemburg

Morgens sind schon vor Tag und Tau die Angler da. Eigentlich war der Plan jetzt die Mosel bis Koblenz lang zu fahren. Aber das scheint langsam und in weiten teilen langweilig. Also auf der Autobahn nach Luxemburg und da schauen, ob es was zu schauen gibt. Angepeilt ist das Gebiet um Echternach. Der Schießentümpel ist dann schließlich das Ziel. Ein dreiteiliger Wasserfall und ein romantisches Brückchen. Es ist proppenvoll. Ausflugsgruppen.... [mehr]

Heimweg - Frankreich

Langsam muss es mal zurück nach hause gehen. Also los! Heute (noch) mehr Strecke (als gestern) machen. Aber über Land. Nord-Ost. Bei Luzy Stadtbesuch. Dumpen an der Entsorgungsstation. Üblicherweise habe ich insbesondere beim Schwarzwasser kein Problem das einige Kilometer auf Feldwegen zu verteilen. Aber diesmal war von dem letzten Hausputz recht viel Putzmittel im Tank, da ist die Kanalisation schon der bessere Entsorgungsort. Die Stadt war voll mit Niederländern. Und... [mehr]

Enge Strassen

Also statt Höhle von Veyreau etwa 400 m Abwärts in die Jonte-Schlucht. Strasse gut. Ich mach mir auch schon Gedanken wegen der 3 Tonnen. Das sah alles so gar nicht nach gewichtsbeschränkter Strasse aus. Zu gross, zu gut. Aber am Ende muss ja eine Brücke über die Jonte kommen. Die wollen bestimmt nur die Caravangespanne draußen halten. Hmmm …. more Es wird eng, die Serpentinen benötigen mehrere Züge. Immer mal wieder... [mehr]

Weiter in die Cevennen

Zurück ins Tal des Dourbie. Von der D991 soll es auf die D145 gehen. Das Navi will nicht so recht. Kurz drauf ist klar warum: Die Brücke über den Dourbie ist laut Schild nur bis 2.4m erlaubt. Uh. Da ist doch bestimmt Sicherheitsabstand drin, oder? Nach der Brückenquerung kam das Dorf Cantobre in den Blick. Im Grunde wie Minerve auf einer Felszunge gebaut, aber nicht so wehrhaft, nicht touristisch... [mehr]

Minerve: In die Cevennen

Es geht auf kleinen Straßen Richtung Cevennen. Ein bisschen habe ich das Gefühl, das die Stimmung sich ändert. Die Leute sind nicht mehr so offen und amüsiert über den Reiselaster. Schon bei einfachen Ausweichmanövern hatte ich in den Pyrenäen oft das Gefühl, das mir Begeisterung entgegen schlägt oder am Atlantik zumindest Amüsement. Hier ehr Missbilligung. Die Teppichstangen sind auch zurück. Es soll nach „Minerve“ gehen. Stadt auf einer Felsnadel. Viel... [mehr]

Hausboote schauen

Natürlich geht es durch diverse Bauprojekte später los, als gedacht. Jetzt erstmal Kilometer machen ist der Plan. Nach Perpingan liegt die sehr maurisch aussehende Festung Salses neben der Autobahn. Die wurde am Wasser gebaut, aber als sie fertig war, war das Meer weiter verlandet und das Ding stand an reiner strategisch er ungünstigen stelle. Egal, weiter. Die Abenddämmerung pirscht sich an. An der Aude ab von der Autobahn. Und bei... [mehr]