fähre

Ceuta und dann: Endlich Afrika

Ich bin vor Tag und Tau wach und um kurz nach Fünf rolle ich auch schon. Das ist ganz gut, denn so passt die bei Gegenverkehr doch deutlich zu enge Straße recht bequem. Die Ostseite von Gibraltar, an der ich jetzt lang fahre, ist da, wo die Kläranlage, der Müllplatz und andere ehr unerwünschte Sehenswürdigkeiten sind. Zum Teil ist es nur ein kleiner Sims zwischen Felsen und Meer, zum Teil... [mehr]

6: Ankunft in Litauen: Klaipeda bis Žemaitijos Nacionalinis Parkas

Nach einer guten Nacht auf der Fähre gab es ein nicht ganz hervorragendes Frühstück. Auf Fähren finde ich ja immer Busreisegruppen besonders schaurig-interessant. Dann ging es lange am grossen Hafen von Klaipeda und der Kurischen Nehrung vorbei, bis wir am Fähranleger waren. Klaipeda wird vom Meer aus wird von zwei Hochhäusern dominiert, die je nach Blickwinkel wie in oder zwei Häuser aussehen. Klaipeda heist auf Deutsch oder hieß „früher – je... [mehr]

5: Fähre nach Klaipeda („Memel“)

Nach einer weiteren kleinen Wasserkatastrophe vor dem Frühstück und nochmal Wasser nachtanken ging es Richtung Kiel zum Hafen. Auf dem Weg nochmal „passe ich auf den Supermarkt-Parkplatz“ gespielt. Ja, es passt. Fähre ist ja immer spannend und zwischen den LKWs nochmal spannender. Etwa 150 € sollte es bis Litauen kosten, was wie ein Schnapp klang. Aber die Beifahrerin war nicht mit gebucht. Sollten wir versuchen, die als blinder Passagier einzuschleusen? Wir... [mehr]

18: auf See

Schiff fahren. Ist aufregend und langweilig. Mit gelangweilten Kindern ist es auch anstrengend. Das Essen ist zweifelhaft. Der Zwischenstopp in Thorshafen (Färöer) war auf vielen Ebenen beeindruckend. Am nächsten Tag kamen wir dann endlich auf Island an.... [mehr]