Die deutschen Karten vom Ural

ural-de-1942Wenn man Karten vom Ural sucht, kommt man irgendwann auf die russischen Militärkarten.

Wired hat die Story, wie diese Karten entstanden sind, und wie sie „frei“ im Internet verfügbar geworden sind.

Wenn man dann weiter sucht, kommt man zu mapstor.com – die nehmen Geld dafür, dass man die Sowjet Karten bequem herunterladen kann und sie schon georeferenziert wurden. (Mit OziMapConverter kann man das dann auch leicht in QuoVadis GPS verwenden).

Tja und da findet sich dann auch „German military 1:1 000 000 (~1941): 5 maps“ und „German military 1:300 000 (~1942)„. Hossa. Schön mit lateinischen Buchstaben beschriftete Karten. Warum die deutsche Wehrmacht 1942 besonderes Interesse an Ural hatte kann ich mir ja durchaus denken.

Spannend ist, das alle Städte der Region erst ab 1943 als GULAGS gegründet wurden. Was sagen die alten Karten dazu?

Tja. Die Orte gibt’s halt nicht.

ural-de-1943-detail

Was ich aber spannend finde: da sind tatsächlich einzelne Jurten eingezeichnet (?). Und ein „Aston. Punkt“ und zwei „Fundgr.“ (Fundgruben?)

Da müssten wir eigentlich noch mal hin.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s