3: Zechnegucken: Blegny in Belgien

IMG_9598Um kurz vor sechs Radau vor dem Fenster unseres Stellplatzes. Was ist denn da los? Jemand winkt wie blöde mit einer Taschenlampe. Irgendein Auto wird eingewiesen. Grad das müde Haupt zurück auf das Kissen gleiten lassen, da kommt das nächste Auto. Und noch eins. Gegen 8 sind wir komplett zugeparkt. Es ist wohl Volkswandertag oder so in Belgien.

IMG_9603Morgens dann Einfahrt in das Besucherbergwerk Blegny. Das war gut. Gut ist es auch, nach dem Frühstück direkt ein Museum zu besuchen, ohne Anreise. Das hatte uns in Hattingen schon gut gefallen.

Zu Essen gab es auf dem Gelände nichts, wo wir Lust drauf gehabt hätten. Dafür gab es eine strenge Belehrung deutscher Concorde Wohnmobil Fahrer über die korrekte Nutzung der Entsorgungsstation. Ich habe Zweifel, ob die Belehrung korrekt war, aber die Station war eh verstopft. Gegen Mittag dann los Richtung Center Parks.

IMG_9608Einkaufen – endlich wieder Belgische Supermärkte! Parken auf Supermarktparkplätzen – erst schauen, ob da viel frei ist. Ignorieren von LKW-Verbotsschildern – gilt hier nicht für uns.

IMG_9637Abends stellen wir uns dann auf den Centerpark-Parkplatz. Da werden morgen die Grosseltern eintreffen und mit den Kindern einen Bungalow beziehen.  Nach Einbruch der Dunkelheit Klopfen an der Tür. Hier können wir nicht stehen bleiben. Ich mache den Dackelblick. Aber wir sind doch Kunden, ab morgen eine Woche hier. Dann bitte ne Buchungsbestätigung. Hab ich nicht. Wo könnte ich denn alternativ stehen? Ein Paar Kilometer zurück im Dorf an der Kirche. Ach herjeh. Die spielen good „cop – bad cop“. Man könne da auch nicht übernachten, weil da die ganze Nacht die Polizei vorbei fahre. Zu laut. Und die würden auch dauernd klopfen. Es wäte auch gefährlich. Und überhaupt. Ich erwähne, dass ich auch schon ein Bier getrunken hätte & die armen Kinder etc. Nagut. Einmal. Ausnahmsweise. Aber keine Gewähr. Polizei und so. Jaja.

Nacht ohne Polizei und Rockerbanden. Die Begegnung mit der Park Security fühlte sich sehr niederländisch an. Die Ostbelgier und Wallonen kommen mir an diesem Abend sehr viel entspannter vor, als die Flamen.

Am nächsten Morgen Kinder im Centerpark abgeben.

Trackbacks/Pingbacks

  1. Baltikum Herbst 2015 – Litauen, Lettland, Kaliningrad & Polen – Daheim & Unterwegs - 2016-06-26

    […] entgegengesetzte Himmelsrichtung: Richtung Belgien – die kinder bei den Großeltern abgeben (Tag 3) und vorher noch in ein Bergwerk einfahren (Tag 1 & […]

  2. 4: Richtung Kiel – Daheim & Unterwegs - 2016-06-26

    […] der Begegnung der dritten Art gestern Abend mit der Center Parks Security einrichten, Mittags-Snack und dann heist es für mich nix wie weg aus […]

  3. 2: Kletterwald Aachen – Daheim & Unterwegs - 2016-06-26

    […] Morgen soll es unter Tage gehen. […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s