23: der lange, sonnige Morgen.

Heute Nacht war es in Hrafnagil unter Null und mit unsrem Stellplatz direkt am Wasser wirklich frostig. Aber morgens knallte die Sonne und wir bummelten. Und bummelten. Und plauderten mit den Nachbarn. Und bummelten. Um 13:30 waren wir dann vom Campingplatz.

Akureyri umschifft und einfach um Fjorde gekurft. Vorher noch zu einer Hütte oberhalb von Akureyri bei 65° 39.332′, -18° 8.705′ gefahren, weil mir so war, als hätte ich da auf Satelittenbildern was spannendes gesehen. Scheinbar ein Pfadfinder heim oder sowas. Tolle Aussicht, schöne Ecke, aber nix Spannendes. Baumarkt am Rand Akureyri nach diversen kleinigkeiten durchstöbert. Beeindruckt von 5 m Regalfläche mit „Selber Brauen & Keltern“ Ausrüstung.

Von der Ringstrasse auf die 82 gen Norden.  Spannender 3 km langer, einspuriger Tunnel mit Ausweichstellen. Spektakulär. Bei 66° 3.954′, -18° 31.839′ hatten wir noch gezögert, ob wir nicht den alten Pass statt des Tunnels nehmen sollten, aber das ständige Raten, ob man die nächste Ausweichstelle vor dem Gegenverkehr erreicht, war schon ein ganz besonderer Nervenkitzel.

Den nächsten Tunnel bei Olafsfjördur ignoriert und die alte Piste 802 gefahren. Ein Unimog war das einzige, was uns entgegen kam. Wunderschöne Ecke und nicht ganz menschenleer. Romantischer Kirchhof bei 65° 58.565′, -18° 58.557′ am Stifluvatn. Hinter den Friedhof in der Sonne eine Einmallatriene gegraben. Wenn vor der Kirche nicht ein (bewohntes, aber grad menschenleeres) Aus gestanden huatte, hätten wir hier vermutlich übernachtet.

An der 76 nördlich von Hofsos das „Bucolic Ressort“ Lonkot mit Campingplatz (angeblich auch mit Golfplatz, 66° 0.268′, -19° 23.772′) entdeckt. Traumhaft. Auf dem Dachboden in 5 Kojen untergekommen. Kinder im Hot Pot, Gattin in der Hängematte. Fisch und Fohlen zum Abendessen. Supertoller Ort, eine Reise Wert. Viel mit der Eigentümerfamilie unterhalten. Ulkige andere Gäste. Angeblich der Platz, um Nordlichter zu beobachten. Vollgefressen und glücklich ins Bett. Ich bin dann aber noch mal aufgestanden und durch den Sturm zum Hot Pot gestapft, ein bisschen einweichen.

20130812-222810.jpg

20130812-222822.jpg

20130812-222837.jpg

20130812-222901.jpg

20130812-222918.jpg

20130812-222933.jpg

20130812-222948.jpg

20130812-223145.jpg

20130812-223207.jpg

20130812-223459.jpg

20130812-223506.jpg

20130812-223424.jpg

20130812-223355.jpg

20130812-223246.jpg

20130812-223235.jpg

20130812-223303.jpg

20130812-223224.jpg

20130812-223417.jpg

20130812-223408.jpg

Trackbacks/Pingbacks

  1. Island 2013 | Daheim & Unterwegs - 2013-12-22

    […] Küche und ein Geländer voller Wunder. Da wollen wir auf jeden Fall noch mal hin. Wir waren von Tag 23 auf 24 […]

  2. 24: Nordisland | Daheim & Unterwegs - 2013-12-22

    […] ob wir nicht noch eine Nacht länger in unserem Fundstück “Bucolic Ressort Lonkot” vom Vortag bleiben sollten, aber wir wollen weiter! Bucolic bedeutet übrigens ”Rustic, pastoral, […]

  3. 32: Island ganz einsam | Daheim & Unterwegs - 2014-01-04

    […] der Metropole der Westfjorde. Vorher 9 km Tunnel, von dem die erste Hälfte einspurig ist (diesmal hatten wir aber Vorfahrt und die anderen mussten in Haltebuchten warten), dann kommt eine […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s