spanien

Nach Spanien

Nachdem wir die Kinder ihren Großeltern übergeben hatten (Danke für’s Hüten!), ging es schnurstracks in die Berge. Also kurz Links ab, zahlreiche Serpentinen, ein Dirt Track und ab 1500 m eine leichte Schneedecke. Das knirschte spannend während es langsam dunkel wurde. Dabei immer wieder Raubvögel, die in der Dämmerung durch den Sicht stehenden Wald gelogen. Ehr beeindruckend. Oben auf dem Pass angekommen (1850m) und über die geübte Grenze war... [mehr]

/

Track: nach Spanien

Eine  schöne Strecke von Ceret in Frankreich über die grüne Grenze nach Macanet de Cabrenys in Spanien, grösstenteils auf nicht geteerter Strecke. Wir haben in Las Salines übernachtet. Haben  aber nicht die ganzen alten Bergwerke unterhalb des Gipfels auf spanischer Seite besichtigt. Los geht es östlich von Ceret am Friedhof aufwärts Richtung Mas Blanc. Die Reisetage sind in den Berichten Nach Spanien & Nach Andorra samt Bildern zu bestaunen. Die... [mehr]

(Rund)track: Sala-Merli zum Megalithen gucken

Landschaftlich ist die Stecke gar nicht mal so der Hammer, wir hatten auch gar nicht eine Piste erwartet, sondern wollten auf unserer Pyrenäentour 2012 eigentlich nur zum Megalithen von Merli. Das Navi hat uns dann über diese doch nicht so ganz PKW-taugliche Piste geschickt. Einstig bei Campo von der N-260. Bis Sala gibt es Teer, dann geht es auf der Piste bis zum Pass bei Chordal auf gut 1450m und... [mehr]

Track: Huesca: Salinas – Seira

Diese Strecke war der Höhepunkt unserer Spanientour 2012. Von Salinas auf die A–2609 Richtung Plan gen Osten. Nach dem Campingplatz kann man rehts Abbiegen auf einen recht beliebten Offroad-Track zum See Ibón de Plan o Basa de la Mora. Dann geht es links nach Sin, wir bleiben rechts Richtung Plan. Tunnel, dann Plan und vor Plan geht es rechts ab auf die eigentliche, geschotterte Piste. Nun geht es durch... [mehr]

Track: Camprodon – Ribes de Freser

Eine der schönsten Strecken haben wir im Sommer 2013 in Katalonien mehr oder weniger durch Zufall entdeckt. Schon 2012 wollten wir eigentlich von Ribes de Freser „Querfeldein“ nach Camprodon, sind dann aber doch der Hauptstrasse im Süden gefolgt. 2013 kamen wir dann aus Richtung Osten und hatten eigentlich nichts wildes vor, sondern wollten nur der Landstrasse folgen. Was folgte war eine Hochalm auf 1500 m Höhle mit Kühen, Hütten und... [mehr]

/

10: Track: auf Schmugglerpfaden aus Andorra

Am Vortag war uns klar geworden: Wir Campen eigentlich direkt an dem berühmten „Schmugglerpfad“ über den Port de Cabús (2305 m) von Andorra über die Geisterstadt Tor nach Spanien. Hmm. Eigentlich wollen wir jetzt nach Island, also ehr nach Norden. Aber wo wir schon mal hier sind? Es geht auf der Seite Andorra gut ausgebaut Berg auf. Mountainbiker kommen uns entgegen. Dann ein Einbahnstrassenschild, und kurz darauf Schotter. Wir beschliessen... [mehr]

9: Weiter durch die Pyrenäen

Nach der ereignisreichen Nacht begrüßte uns ein sehr kalter Morgen. Kein Wunder auf 1800 m. Immerhin haben wir unsere erste Nacht zu fünft diesen Sommer gut überstanden. Die Entscheidung ist, direkt los zu fahren, anstatt unsere Essensreste in der Kälte zuzubereiten. In Ribes de Fresner gibt es einen Bäcker, dass wissen wir von einem vorherigen Besuch da. Wir sehen die Kühe, deren Glocken wir den ganzen Abend gehört hatten, an... [mehr]

8: Durch die Pyrenäen

Mit den Kindern an Bord sind wir das Tech-Tal entlang gefahren. Immer weiter nach oben, bis es über den Pyrenäenhauptkamm ging, der hier bei 1800 m noch recht niedrig ist (N 42.36762° E 2.45379°). Von da sollte es westlich gehen nach Ribes de Fresner und von da dann wieder über die Pyrenäen nach Frankreich, wo es eine Spanische Enklave und den großen Sonnenofen zu bewundern gab. Statt der... [mehr]

In Bekanntes Gebiet

Nach der Bergetappe am Vortag sollte es heute in bekannte Gefilde gehen, ins französische Département Pyrénées-Orientales. Ein bisschen traurig waren wir, dass unsere Tour zu zweit zu Ende gehen sollte und ein bisschen gefreut haben wir uns, die lieben Kinder abends wider zu sehen. Frühstück gab es im Hotel zu spät für uns, so das wir erstmal ins Dorf fuhren, die Burg besichtigen und eine Tankstelle suchen. Burg klappte, Tankstelle... [mehr]

Geisterstädte im Baskenland

Nachdem es am Vortag durch’s Baskenland gegangen war, ginge es zeitig los von Bidania. Wir wollten südlich unter den Pyrenäen lang Richtung Mittelmeer. Was sich dann im laufe der Tour zeigte, war, dass es vor allem eine Geisterstadt-Tour wurde. Zunächst besuchten wir aber noch die Kirche am Ort, die uns in der Dunkelheit am Abend vorher zwar bereits aufgefallen war, wo wir aber keinen Nerv hatten, im Dunkeln auf... [mehr]