frei stehen

Langsam mal nach Osten

Freitag Morgen. Samstag Abend muss ich am anderen Ende der Pyrenäen am Flughafen sein. Soviel zum „eigenen Tempo“ und „selbstbestimmt Reisen“. Selber Schuld! Also weiter gen Osten! Gestern wurden Pläne geschmiedet, heute werden sie umgesetzt. Pyrenäenhauptkamm auf Schotter kann ich wohl knicken. Entweder sind die Strasssen gut ausgebaut oder Sackgassen oder einspurige Wanderwege. Vielleicht geht es weiter im Süden in Spanien. Heute erstmal die D441 – die soll schön sein – dann... [mehr]

Warten auf 1600m

Also – nach der kleinen heute – kommt Morgen Nachmittag die große Höhlentour. Ich muß 24h tot schlagen. Eigentlich besteht für mich ja Urlaub daraus keine Termine zu haben. Andererseits: Sabine & Burkhardt drücken das so berede aus: Selbstbestimmtes Reisen ist dann, wenn man die Zeit hat, sich den lokalen Gegebenheiten anzupassen und mit den Locals zu verabreden. Gleichzeitig zieht es mich aber schon auch weiter. Zugvogel und so. Ich hab ja... [mehr]

Ab nach Frankreich!

In den Herbst Ferien sollte es irgendwie nach Frankreich gehen. So ganz klar wie, war allerdings nicht – dafür hat man schliesslich ein Wohnmobil, dass man nicht vorbuchen & -planen muß. Freitag nach der Arbeit packen und um 18:00 geht es endlich aus dem Rheinland los. Aachen. Wie war das eigentlich mit der Maut in Belgien? Ehr nicht. Um Mitternacht vor Paris von der Autobahn. Satellitenbilder studieren. Da wo die... [mehr]

dritter Reisetag: nach Osten.

Die Nacht auf dem Campingplatz war schon abenteuerlich. So viele Leute so nah aufeinander mit s wenig Stoff dazwischen. Kleine, eingezäunte Königreiche, aber auch viel Offenheit. Strenge Campingplatzregeln, die gestreng ignoriert werden. Viele Buschtaxi Bewunderer. Mobile Kafeemaschine getestet. Klappt. Um 8:05 waren wir vom Platz. Richtung Osten. Weinheim mit seiner „Korps-Burg“. Und der alten Großmühle und dem sechs Mühlen Tal und dem Steinbruch. Einkaufen in einem Mini Supermarkt. Mittagsschlaf... [mehr]

Erste Tagesetappe: knapp 40 km

Wir wollten ja beschaulicher reisen lernen. Also heute in aller Ruhe gepackt, geputzt, Gras geharkt (war noch nötig), Unkraut gejätet, Nachbarn besucht. Um 19:00 h fühlten wir uns dann bereit. Noch eine Nacht im eigenen Bett war uns zu doof. Ab ins Auto und Richtung Süd-Ost (Deutschland ist von uns zuhause immer Richtung Ost). Mit Lokalen sah es in und um Monschau schlecht aus und nach 20:00 h... [mehr]