befahrungsbericht

SAGA Ausflug zur Trou d’Haquin

Die „Speleologische Arbeitsgemeinschaft Aachen“ (SAGA) hatte kürzlich eine „Ausbildungsfahrt“ zur Trou d’Haquin gemacht. Aber diesmal waren wir ins „Reseau X“ vorgestossen, was ein wunderbares Stück Flusshöhle ist – allerdings nur über einen recht anstrengenden, engen und Lehmigen weg zu erreichen. [ ![SAM_3444](https://dhuu.files.wordpress.com/2013/07/sam_3444.jpg?w=496&h=496&crop=1 "SAM_3444") ](https://dhuu.files.wordpress.com/2013/... [mehr]

Befahrung Trou d’Haquin

Mit Tony ging es heute in die Trou d’Haquin. Der unverzichtbaren Belgian Cave Guide: 25 classic trips folgend ging es in die 1.7 km lange und 56 m tiefe Höhle. Die Höhle ist als „pour le guidage touristique et sportif“ freigegeben und gilt zusammen mit der Sainte-Anne als extrem heruntergekommen. Sie wird von der Stadt Lustin als Touristenattraktion vermarktet und regelmässig von vor allem Niederländischen Jugendgrupppen und Team-Building... [mehr]

Befahrung Trou Ozer

Nach einer umfangreichen Vorerkundung (Höhle bei 50.4365, 6.0383, Anfahrtsbeschreibung hier) ging es letzte Woche mit dem Arbeitskreis Kluterthöhle nach Belgien in die Trou Ozer. Unserem Nachwuchs, der munter in der Kluterthöhle geübt hatte sollte nun mal die Befahrung eines „richtigen“ Schachtes nähcergebracht werden. Da die Ursprünglich angemeldeten 11 Personen zu viel für einen schacht waren, hatten wir ursprünglich zwei Gruppen geplant, die sioch mit Trou Ozer und Chantoir... [mehr]

Trou Manto/St-Etienne

Trou Manto und die irgendwann damit verbundene Höhle St-Etienne liegen beim Ort Ben Ahin / Huy bei etwa N 50.507, E 5.1961. Parken kann man entweder kurz vor dem Ende der Stichstrasse oder an der letzten Kurve des Ackerwegs vor der Schranke. Die Adresse fürs Navi ist „Rue de la Poudrerie, 4500 Huy, Belgien„. Hervorragende Informationen zur Höhle gibt es wie so oft beim Speleoclub Avalon. In der unmittelbaren... [mehr]

Riviere du Deujeau

Dann zur Grotte du Deujeau in der Gemeinde Arbecey – eine knapp 3 km lange Flusshöhle. (Irgendwo hab ich gelesen, dass sie zum „Rivière du Chaland“ gehört). Wir haben erstmal recht lange gesucht – kein höhlenforscherparkplatz und kein Pfad, der sich ins Gebüsch schlängelte. Irgendwann war die Höhle dann aber doch bei N 47.736, E 5.9169 ausgemacht. Geparkt haben wir 200 M weiter südlich an einer T-Kreuzung am Waldrand. Nicht... [mehr]

Grotte de Cerre-le-Noroy

Sonntag ging es in Richtung Heimat. Erst sollte es in eine weitere 3 km Wasserhöhle gehen, die Grotte de Cerre-les-Noroy. Leider war die Höhle verschlossen. Der Verschluss war zwar so, dass er bei Bedarf umgangen werden konnte, aber es gab deutliche Schilder, dass man sich vorher anmelden sollte. Weil wir unter keiner der Nummern einen Kontakt bekamen, sind wir unverrichteter Dinge wieder abgezogen. Unter http://cdspeleo70.free.fr/rcerre.htm... [mehr]

Grotte de Lanans

Nach dem Flop mit der Grotte d’en Versenne und ein bisschen Karstquellenbesichtigung sollte es jetzt noch die Grotte de Lanans geben. Stabiles Wetter, also zeit für eine Wasserhöhle. Die Höhle liegt bei N 47.2831, E 6.4706 mit Parkmöglichkeit etwas weiter Nördlich am Weg. Ein Schild an der Wiese warnt vor “wilden Stieren” und Kuhglockengeläut deutete tatsächlich auf die Anwesenheit von Rindviechern hin. Der Zustieg ist in einer... [mehr]

Karstquellen: Source Bleue und Source Cusancin

Nach dem Flop mit der Grotte d’en Versenne ging es erst mal eine Runde Karstquellen gucken. Source Bleue und Source Cusancin entspringen rechts an einer Talwand von Val-de-Cusance und laufen in der Mitte zusammen. Schon ein Blick aufs Luftbild zeigt hier, das es geologisch recht ungewöhnlich ist. Beide Quellen hatten Hochwasser, an der einen fanden wir eine tote Schlage. Reste von umfangreichen Tuff-Abbau. Seitlich an der einen Quelle eine... [mehr]

Grotte d’en Versenne

Der erste Tag mit durchweg guter Wettervorhersage und damit gut geeignet für Wasserhöhlen. Aufbruch um kurz nach 9:00 zur Grotte d’en Versenne bei Luxiol. Der Eingang war nach der Beschreibung in Inventaire de Spelologie de Dubs recht zügig bei N 47.3862, E 6.3380 gefunden. Eine Doline, die aber erstaunlich unbefahren aussah. Unten fand sich ein mit Trockenmauern abgestützter Zugang und jede menge (alter) Grabungsspuren. Zurück zum... [mehr]

Baume des Cretes

Mit dem Arbeitskreis Kluterthöhle waren wir im Juni 2012 im französischen Jura, um unserem HöFo Nachwuchs weiterzubilden. Freitag ging es in die Gouffre de la Baume des Cretes, ein Zustieg zu Réseau Verneau, einem fast 35 km langen, unterirdischen Flussystem. Die Einstiegsdoline liegt bei dem Ort Déservillers bei N 46.9957, E 6.0763. Die Doline ist in einem Gebüsch gegenüber eines aufgelassenen Sportplatzes. Auf der Rückseite der Umkleidekabinen kann... [mehr]