Daheim & Unterwegs

(langsam) Auf gen Norden!

Freitag. Kinder zur Schule gebracht. Die sind von da aus drei Wochen unterwegs. Das große Gefühl von Freiheit.

Reifen Montieren

Aber da war noch was: mein Laster hat ein oder zwei Räder ab. Die gewünschten Tyran-Ringe (und Montagepaste und Reifen Flickset und und und) sind noch nicht da. Überraschend tun sich da noch Geschäftstermine am Sonntag und am Montag auf und Primus verkündet dass er am Wochenende vielleicht zelten geht und solange noch daheim bleibt. Öhm.

Dann gehe ich Samstag eben Höhlenforschen als erste Urlaubshandlung. Der Muskelkater vom Reifenwechsel Freitag, mit dem Muskelkater vom im liegen Graben am Samstag steht also bereit mir Sonntag das Aufziehen der letzten Reifen zu versüßen.

Ziegenburg-Höhlen

Mit gutem Frühstück und Forumshilfe krieg ich das mit den Reifen dann irgendwie geschafft.

Bild

Als Bürohengst fühle ich mich jetzt allerdings auch so, als brauche ich dringend Urlaub.

Irgendwann ist Montag der Geschäftsbesuch durch die Tür, die Wassertanks voll und dann auch irgendwann alles zum Leben gepackt – wobei mein kleiner Kopf deutlich überfordert ist mal eben für sechs Wochen ich und drei Wochen Kinder zu packen. Kopfkissen vergessen? Sonnencreme? Öl zum braten? Campingstühle für alle? Irgendwas fehlt immer.

Ach ja, „mal eben“, die Reserveräder ans Heck.

Reservreradmontage

Einen Stapel unbezahlte Rechnungen stopfe ich zusammen mit dem Online Banking Kram in den Rucksack.
Endlich! Erste Nacht im Auto.

Ab in den Sonnenuntergang!