Daheim & Unterwegs

Die Felsen von Man PuPu Ner am Ural

Das “Man PuPu Ner” (auch Manpoepoenjor, Man PuPu Ner, Man Pupu Nyor, Man’pupunёr, Man-Pupu-Ner, Man-Pupu-Nyer, Man-Pupu-Njor, Manpupuner, Мань-Пупу-нёр, Маньпупунёр) Plateau mit seinen Steinsäulen war mal kurz bei mir in der Urlaubsplanung.

Die Säulen liegen bei 62.253541, 59.295273 (Google Satellite, Bing!, Yandex, Here, Wikimapia, OpenStreetMap, Geohack) in der Republik Komi in Russland uns sind wohl eine der abgelegensten Sehenswürdigkeiten der Welt. Die Sälen selber werden auch als “Poles of the Komi Republic” oder “Seven Strong Men” bezeichnet und liegt im Pechora-Ilych Naturschutzgebiet.

Die nächst gelegene grössere Stadt ist Petschora, etwa 330 km nördlich.

Troitsko-Pechorsk (Троицко-Печорск) ist ein grösseres Dorf mit Bahnhof und etwa 165 km westlich der Säulen.

Die übliche Anreise ist 2 Tage den Fluß Reka Ilych (Река Илыч) nach Osten zu fahren und dann gut 30 km durch den Sumpf nach Norden zu den Steinsäulen zu laufen.

Alternativ kann man von Ivdel’ (Ивдель) etwa 185 km südlich, im Sverdlovskaya Oblast gelegen, anreisen. Von Ivdel’ kann man 60 km nach Norden bis Vizhay (Vizhaj, Vizhay, Вижай, Wischai – wie der gleichnamige Fluss, der teilweise auch im Karst verschwindet ♥️). Von da geht es nochmal 35 km gen Norden zu einer Ansammlung von Hütten Ushma / Tosem’ya /Bol’shaya Tosam“ya bei N 61.56358° E 60.00885°

Von da sollte man mit einem Geländewagen noch knapp 20 km weiter nach Norden kommen. Von da ab ist jedenfalls eindeutig nur noch für “hochgeländegängige” Fahrzeuge ein Fortkommen. Möglicherweise schafft man noch 20 km gen Westen mit dem Fahrzeug, von da geht es aber wohl nur noch realistisch zu Fuß (oder im Winter mit dem Schneemobil?) weiter. Das sind noch 55 km gen Norden bis zu den Felsen.

Alternativ geht es erst weiter nach Norden und dann nähert man sich von Westen den Felsen. Diese Schneemobil Tour hat das wohl gemacht.

In der Nähe liegt auch der Djatlow-Pass, der Berühmt für sein bei Verschwörungstheoritikern beliebtes Ende einer Reisegruppe in 1959 ist.

4da410ab525abe1577f7e89dd3a52636

Scheinbar braucht man ein Permit für das Gebiet des Naturparks. Motorfahrzeuge sind scheinbar komplett verboten. Nach einem Todesfall eines Wanderers Anfang 2016 ist das Gebiet wohl generell gesperrt. Im Sommer soll eine Helikopterplattform errichtet werden, dan gäb es Flüge. Für Wanderer sollen zunächst Wege angelegt werden, bevor man wieder hin darf. Pechora-Ilych Naturschutzgebiet und was der Yugyd Va National Park ist hab ich nicht so ganz verstanden. Die Parkverwaltung ist wohl in Yaksha. Das ganze ist wohl als Urwälder von Komi (Девственные леса Коми, Virgin Komi Forests von der UNESCO als Weltkulturerbe geschützt.

Eine Gruppe mit Quads und Endurus hat den Pass erreicht, aber nicht die Stein-Säulen: https://vimeo.com/143582272 Diese Gruppe Beschreibt ihre Anreise per Boot und Wanderung.

Hubschrauber kann man wohl bei Komiaviatrans (Комиавиатранс) in Syktyvkar mieten.

Kartenausschnitt

OpenStreetMap ist in der Gegend erstaunlich gut. Wer auf die berühmten alten Russischen Militärkarten steht: Map 500k–p40-1_2 1:5km ist das Blatt der Wahl. Für die weiter südlichere Anreise Map 500k–p40-3_4 und Map 500k–p41-3_4.

Karte.pngGrößere Masstäbe sind Map 200k–p40-17_18, Map 100k–p40-071_072 und Map 050k–p40-071-1_2 sowie U. S. Army map txu-oclc-6654394-np-39-40-5th-ed (1:10km) und Topographic map ggc P-40-17,18 (1:2km).

Hier gibt es eine kleine Linksammlung zum Thema.