Daheim & Unterwegs

19: der erste Tag in Island

Jetzt sind wir nach der Überfahrt auf Island. Und das funktionierte so:

Schiff, früh, Frühstück voll, Zimmer raus, eine Stund den Fjord lang, gequetschte im Fahrzeugdeck, aufs Dach gestiegen, Wohnwagenterror – abgerissener Spritzschutz am Kotflügel, Vignette klebt jetzt superdoof, Zoll unproblematisch, Werbeprospekte von Mädels ins Auto geworfen.

20130809-053017.jpg
IMG_7852

20130809-052930.jpg
20130809-052959.jpg
20130809-052947.jpg

Ab nach Egistadir, Anstrengende Passfahrt weil viele deutlich schneller sind, als wir. kein Stadtzentrum zu finden.

Netto Supermarkt, Bankomat, Bonus und Elektroladen, Surfstick, Gen Norden, Nebenstrecke nach Vopnafjördur nicht gefunden. Kommen gut voran, weiter nach Thorshöfen / Þörshófn, NATO Radarstation – wir trauen uns nicht auf den Berg,

Campingplatz in Thorshöfn ein Witz (Wiese und Dixi – im Laufe der Reise werden wir weniger wählerisch) und Strassen anders, als auf der Karte am Ortseingang.

Weiter gen Norden. Kleines Museum in Sauðanes (66.245 -15.261). Schlittschuhe! Kaffee und Waffeln. Viele Informationen zur Langanes Halbinsel, auf die wir morgen weiter fahren wollen.

IMG_7860

20130809-053140.jpg

20130809-053119.jpg

20130809-053059.jpg

20130809-053158.jpg
20130809-053219.jpg
IMG_7880

IMG_7879

IMG_7876

IMG_7877

IMG_7878

IMG_7874

IMG_7873

IMG_7868

Friedhof. Flugzeug Wrack(66.250, -15.275), in den 60ern aufgegeben. Viel Treibgut.

20130809-053314.jpg

20130809-053249.jpg
20130809-053240.jpg
20130809-053229.jpg
Verendeter Wal, von dem man im Internet liesst, nun nicht mehr am Strand, sondern zum Abtransport vorbereitet (66.252, -15.285). Furt Gen Westen. Nach der Furt war der Weg nicht mehr recht sichtbar, umgekehrt anstatt – wie geplant – bis zum Leuchtturm (66.257, -15.335) zu fahren.

20130809-053336.jpg
20130809-053341.jpg

20130809-053326.jpg
Hostel Ytra-Lón (www.ytra-aland.is, 66.246, -15.151) – ob wir da stehen können? Am Ende ein „Appartment“ bestehend aus 2 Wohncontainern genommen. Gegrillt auf dem Hof. Deutsch-Isländisches Paar mit 3 Kindern kennengelernt. Der Herbergsvater bezeichnet sich selbst als „Farmer“. So riecht hier auch alles. Zu dritt in einem Doppelbett das eh eng ist. Nachts ist es heller als Vollmond sein sollte. Blogge in Stichworten, statt zu schlafen.

20130809-060524.jpg
20130809-054937.jpg

20130809-053350.jpg
Am nächsten Tag ging es dann weiter nach Langhanes im Norden, mehr hier.