Daheim & Unterwegs

Schmierplan Toyota HZJ78

Ein Buschtaxi will regelmässig abgeschmiert werden. Die einen Sagen nach jeder Wasserdurchfahrt, die nächsten täglich bei hohcer Belastung und alle sind sich einig, dass zumindest alle 5000 km Abschmieren ansteht.

Ab 265/75 Bereifung kommt man zumindest als Höhlenforscher recht bequem unter das Auto und muss nicht irgendwie zum Abschmieren aufbocken.

Es gibt zwei Schmiernippel rechts und links an der Lenkung, da kommt man dran, ohne komplett unter das Auto zu müssen. Einer zeigt nach unten und einer zeigt nach vorne.

Am Antriebsstrang gibt es 6 Schmiernippel.

Schmierpunkte

4 Schmiernippel an den Kreuzgelenken und jeweils einer an der hinteren und vorderen Kardanwelle. Wenn man Freilaufnarben hat (und im 2H Modus ist), kann man die vordere Kardanwelle von Hand so drehen, dass man bequem an alle drei Schmiernippel kommt. Für die hintere Kardanwelle ist es am besten, bei Bedarf ein paar cm vor oder zurück zu rollen, wenn man die Schmiernippel nicht ordentlich erreichen kann.

An der Lenkung pumpt man Fett rein, bis die Gummibalge sich leicht aufwölben. In die Kreuzgelenke pumpt man Fett, biss es rausquillt – das kann man auch recht deutlich hören. In die Kardanwellen darf man nur 2-3 Pumpstösse fetten, denn sonst sind die am Ende komplett mit Fett verfüllt und können sich nicht mehr beim Einfedern zusammenschieben. So ganz schlimm soll eine versehentliche Verfüllung aber auch nicht sein – das Auto fährt noch, nutzt aber diverse Stellen am Getriebe stärker ab.

Man verwendet dazu eine handelsübliche Fettpresse und Fahrgestellfett auf Lithium-Seifen-Basis. Graphit drin kann nicht Schaden, hilft wenn nicht oft genug gefettet wird.

Überschüssiges Fett wegwischen, sonst gibt es eine Sauerei auf den ersten paar hundert Metern.

An unserem OME Fahrwerk gibt es auf jeder Seite an den hinteren Blattfedern noch 3 Schmiernippel: je einer am vorderen Ende und zwei am Hinteren.

Etwas komplizierter ist das Schmieren der Birfields (Homokineten / Gleichlaufgelenke / Dinger an den Vorderrädern) – damit bin ich noch nicht durch.